Agil in Banken: Möglichkeit oder Widerspruch

Best practice bei der ING-Diba

Post für MINT-Studierende am 27. Januar 2020

Agile Projekte im richtigen Umfeld

Agilität braucht Akzeptanz. So oder so ähnlich beschreibt man die zentrale Rahmenbedingung für die Implementierung von agilen Methoden in Unternehmen. Wenn "Individuen und Interaktionen mehr als Prozesse und Werkzeuge" (https://agilemanifesto.org/iso/de/manifesto.html) wiegen, braucht es ein unternehmensweites Verständnis für agile Denk- und Arbeitsweisen.

Was machen nun Unternehmen, die aufgrund ihres speziellen Branchencharakters konservativ agieren?

Banken und Finanzdienstleister: Im Zentrum agiler Entwicklungen

Kaum ein Barometer misst so unmittelbar die Stimmung am Markt wie der Börsenkurs. Und kaum eine Branche ist dabei so auf Stabilität und Sicherheit bedacht wie der Finanzsektor. Wie Agilität und Bank trotzdem zusammenpassen, beschreibt Harald Willenbrock von @brandeins, https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2019/schoene-bescherung/oawow. Über ein Jahr ist es her, dass die ING-Diba auf agile Prozesse umgestellt hat. Ein Zwischenfazit beschreibt die Hürden und Chancen agiler Arbeit in der Finanzbranche.

Technologie-getriebe Beschleunigung von Innovationszyklen erfordert angepasste Unternehmensentwicklung: eine von vielen Möglichkeiten diesem Trend zu begegnen sind agile Arbeitsweisen. (© Youtube)

Agile Prozesse: Inspect & adapt.

Das Rahmenwerk, in dem agile Unternehmensprozesse angepasst werden, liefert das agile Manifest (https://agilemanifesto.org). Es will den besseren Weg festlegen, um Software zu entwickeln und Wertschöpfung im digitalen Zeitalter zu ermöglichen. Bemerkenswert für die ING-Diba ist dabei die Umgestaltung aller Strukturen und Prozesse des Unternehmens, die Entwicklungsabteilung eingeschlossen. Statt sieben Hierarchiestufen existieren nur noch zwei. An die Stelle der Weisungshörigkeit tritt die eigenverantwortliche Arbeit in Zwei-Wochen-Iterationen.

Chancen und Risiken agiler Arbeitsweise bei der ING-Diba:

Die Zielstellung: Schneller als jede andere Bank auf Kundenwünsche und Marktveränderungen zu reagieren, förderte Realitäten zu Tage:

  1. Zufriedenheit der Bankangestellten sank von 81% auf 57% aufgrund des Veränderungsdrucks,
  2. 110 Kündigungen von Führungskräften nach Aufruf zur Neubewerbung um eigene Stellen,
  3. hoher Veränderungsdruck durch limitierten Transformationsprozess auf 18 Monate.

Und trotzdem überwiegen aus heutiger Sicht die Vorteile des Change-Prozesse:

  1. Anstieg der Bewerberzahlen im IT-Bereich um 50%,
  2. Steigerung der Zufriedenheit im Umgang mit der Banking App um 50%,
  3. Role model für agile Transformation,
  4. Wettbewerbsvorteil und Alleinstellungsmerkmal unter deutschen Banken.

Unternehmensstrukturen anpassen und Eigenverantwortlichkeit wagen

Die agile Transformation in Unternehmen ist eine Einbahnstraße, die einmal eingeschlagen, kaum Alternative bietet. Dieser Weg wird dominiert von Veränderungsdruck und erfordert Anpassungsvermögen. Dafür steigern Unternehmen die Geschwindigkeit ihrer Produktzyklen bei gleichzeiter Qualitätssteigerung. Bei der ING-Diba erforderte dies die Zerschlagung etablierter Teams in Squads, Chapters, Tribes und Guilds. An die Stelle des klassischen "Command and Control" trat eine offene Kommunikationskultur und eine permanente Optimierung bestehender Prozesse. Auf diesem Weg unterstützen 50 agile Coaches die Kolleginnen und Kollegen der ING-Diba, rekrutiert aus eigenen Mitarbeitern, die die Transformation begleiteten.

Welche Chancen bieten sich daraus?

Es scheint offensichtlich, digitale Technologien verändern unseren Alltag in rasendem Tempo. Diesem Veränderungsdruck Stand zu halten, erfordert neue Organisationsformen. Deutschland bietet hierfür ein spannendes Umfeld, sind doch aktuell von den Dax-100-Konzernen nur 9 Unternehmen auf dem Weg agiler Transformation. Absolventen bekommen mit Kenntnissen agiler Arbeitsweisen deshalb ein Werkzeug an die Hand, um agilen Veränderungsprozessen offen zu begegnen. Das dafür nötige Mind- und Toolset agiler Arbeitsweisen bietet CONNECTINGSCIENCE in seinen Scrum-Trainings.

Zusammenfassung: Die Finanzbranche und agile Arbeitsweisen passen auf den ersten Blick nicht optimal zueinander. Die eine konservativ und von Stabilität und Sicherheitsdenken geprägt, die andere offen für Veränderung und geprägt von flachen Hierarchien. Trotzdem zeigt die ING-Diba mit ihrem 18-monatigen Change-Prozess, dass auch Konzerne den Mentalitätswechsel vollziehen können. Egal wo die Reise der Direktbank nun noch hin geht. Die Fokussierung auf den Kunden und die damit einhergehende schnelle und effiziente Anpassung hauseigener Produkte an den Markt bieten einen Wettbewerbsvorteil, der andere Unternehmen zur Nachahmung zwingen wird.

Für alle, die agile Prozesse in der Finanzbranche trainieren wollen, bietet CONNECTINGSCIENCE Trainings mit dem IT-Beratungsunternehmen PPI. Checkt unser nächstes Training mit PPI am 28.02.2020 in Frankfurt a.M.